Wetzlar – eine Stadt mit Geschichte. Bereits in der Altsteinzeit war die Region um das heutige Wetzlar besiedelt und blieb es auch über die Jahrtausende aufgrund seiner vom Klima begünstigten Lage. Die erste Erwähnung von Wetzlar als Stadt stammt aus dem Jahr 832. Im 12. Jahrhundert war Wetzlar eine Freie Reichsstadt und – nach Frankfurt – die zweitgrößte Stadt der Region. 1689 wurde das Reichskammergericht nach Wetzlar verlegt, was auch den jungen Johann Wolfgang von Goethe im Jahr 1772 in die Stadt brachte. Er sollte hier seine Ausbildung zum Jurist vollenden. Er widmete sich aber lieber der Natur und Kultur. Seine glücklose Liebe zu Charlotte Buff sollte später den Stoff für den Roman „Die Leiden des jungen Werther“ liefern.

In dem Gebiet in und um Wetzlar wurde schon über viele Jahrhunderte Eisenerz gewonnen und verarbeitet. Die moderne Industrialisierung begann 1850 mit der Schiffbarmachung der Lahn. Der erste Wetzlarer Hochofen wurde 1872 von den Brüdern Buderus in Betrieb genommen. Weitere Bekanntheit erlangte die Stadt durch das Optische Institut Carl Kellners. Sie war ausschlaggebend für die optische und feinmechanische Industrie mit Unternehmen wie Leitz, Leica, Hensolt und vieler weiterer. So wurde aus Wetzlar die heutige Optik- und Goethestadt.

Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der historischen Altstadt. Der romanisch/gotische Dom lockt jedes Jahr eine Vielzahl von Besuchern an. Zudem findet man zahlreiche Museen und liebevoll restaurierte Fachwerkhäuser in den kleinen Gassen, die sich terrassenförmig zur Lahn und der alten Lahnbrücke hinab ziehen. Viele Cafés und Restaurants laden vor der malerischen Kulisse zum Verweilen ein. Rund um die Altstadt kann man die Blütezeit als Leitz- und Buderus-Standort an den zauberhaften Villen und gutbürgerlichen Häusern erkennen – ein Spaziergang durch diese Stadtviertel lohnt sich. Die vielen Parks und Grünflächen machen Wetzlar zu einem hervorragenden Erholungsort. Zudem gibt es zahlreiche Wander- und Radwege, die oft an den Flüssen Lahn und Dill entlangführen. Auch Wassersportbegeisterte kommen hier auf ihre Kosten: Bei Lahn Kanu kann man sich SUPs ausleihen oder eine Kanutour buchen.

Auch das Umland hat vieles zu bieten. Nicht weit entfernt, in Solms, kann man in der Grube Fortuna die untertägige Welt der Bergleute erleben. Wellness- und Wohlfühl-Atmosphäre findet man in den Thermen in Asslar und Bad Endbach. Auch die Stadt Gießen ist nicht weit entfernt, welche vor allem durch das Mathematikum – das erste mathematische Mitmach-Museen – berühmt ist. Hier können Besucher jeden Alters die Gesetze der Mathematik hautnah erleben. Die Universitätsstadt Marburg lädt mit ihren verwinkelten Gässchen und der traumhaften Oberstadt, über welcher das Landgrafenschloss thront, zum Bummeln ein. Für all diese Aktivitäten ist der Goethe Campingplatz der perfekte Ausgangspunkt – wir freuen uns auf euren Besuch!