Eine gute halbe Stunde mit dem Auto in nord-östlicher Richtung entfernt, liegt die Universitätsstadt Marburg. Große Bedeutung erhielt die Stadt durch Elisabeth von Thüringen, besser bekannt als die Heilige Elisabeth, die bis heute eine der wichtigsten Persönlichkeiten, die je in Marburg gewirkt hat, ist. Das Stadtgebiet erstreckt sich auf beiden Seiten der Lahn westlich ins Gladenbacher Bergland hinein und östlich über die Lahnberge hinweg bis an den Rand des Amöneburger Beckens. Marburg lebt von seinen Kontrasten: Es vereint grüne Oasen und pulsierendes Stadtleben, liegt auf mehreren Bergen und durchzieht mehrere Täler und begeistert mit seiner mittelalterlich geprägten Oberstadt, welche in Harmonie zu modernen Architekturbauten steht. Zudem bietet die Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Landgrafenschloss, die Elisabethkirche, den Kaiser-Wilhelm-Turm oder den Botanischen Garten. Die erste protestantische Universität der Welt wurde 1537 von Philipp dem Großmütigen in Marburg eröffnet und ist bis heute als Philipps-Universität bekannt. Am besten erlebt man den Charme von Marburg bei einem Bummel durch die Altstadt, die hier Oberstadt genannt wird und unterhalb des Schlosses liegt.