In der Altstadt von Wetzlar befindet sich auch das berühmte „Lottehaus“. Es handelt sich hierbei um das Verwaltergebäude der Marburger Deutschordensniederlassung und wurde 1653 erbaut. Charlotte Buffs Vater, Heinrich Adam Buff, trat 1740 als Verwalter in den Dienst des Deutschen Ordens und übernahm die Führung der Wetzlarer Ordensgeschäfte. Charlotte, von Familie und Freunden nur Lotte genannt, wurde hier geboren und verbrachte hier ihre Kindheit und Jugend. Die Bezeichnung „Lottehaus“ erhielt das Gebäude 1863 als Wetzlars Bürger eine Gedenkstätte für Charlotte Kestner, geb. Buff, einrichteten. Sie war die Inspiration für Johann Wolfgang von Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“. Er lernte sie 1772 während seiner Zeit als Praktikant am Reichskammergericht in Wetzlar kennen und verliebte sich unglücklich in sie.

Das Lottehaus steht neben der Ordensherberge und der Zehntscheune des Deutschen Ordens und dient heute als Ausstellungsgebäude für Bildnisse der Familie Buff, Gegenstände des persönlichen Bedarfs, aber auch bürgerliches Mobiliar und Hausrat des 18. Jahrhunderts. Drei Räume sind Goethes literarischem Werk – vor allem natürlich dem „Werther“ – gewidmet.

Lottestraße 8-10
35578 Wetzlar